Offizielle Übergabe des Mehrzweckfahrzeug

Bereits am Freitag den 16. Juli 2021 bekam die Feuerwehr das Mehrzweckfahrzeug von Norderneys Bürgermeister Frank Ullrichs offiziell übergeben.

Ansprache vom Stadtbrandmeister Ralf Jürrens

Wie ihr sicher alle schon bemerkt habt, haben wir unsere Fahrzeuge mit Trauerflor versehen.

Vorweg möchte ich sagen, das die Tagesaktuellen katastrophalen Ereignisse uns alle sehr persönlich betroffen gemacht haben! Es ist traurig und unfassbar, dass zwei Feuerwehr Kameraden im Märkischen Kreis im Einsatz ihr Leben verloren haben.

Wir bekommen heute ein neues Fahrzeug übergeben.

Eine lange und komplizierte Reise geht nun zu Ende. Am 18. April 2018 bekamen wir ein erstes Angebot. Wir hatten uns zuvor im Feuerwehr Kommando um die Leistungsbeschreibung gekümmert.

Dieses Angebot nahmen haben wir dann als Grundlage für die Ausschreibung. 

Kurz vor Weihnachten 2019 erhielten wir dann die Nachricht, dass die beauftragte Firma in Insolvenz gegangen ist und so die geplante Übergabe nicht stattfinden wird. Somit stand das ganze Projekt auf ungewissen Beinen. Es begann für die Stadtverwaltung ein sehr arbeitsreiche Zeit. 

Dieses Fahrzeug ersetzt nun ein 22 Jahre altes Mannschafts Transportfahrzeug! Mit dem neuen Fahrzeug wird die Einsatzstelle Logistik wesentlich einfacher. Mithilfe der Ladebordwand wird es zukünftig möglich sein, in noch zu beschaffenden Rollcontainern verschiedene Logistikkomponenten und Gerätschaften zu transportieren.

Diese Logistik kann dann ein Kamerad bewältigen.

Einen Rollcontainer mit 500 m B Schläuchen zur Wasserversorgung der Löschfahrzeuge haben wir mit dem Fahrzeug erhalten. Dieser Rollcontainer hat beladen ein Gewicht von 500 kg. 

Auch die First Responder werden mit diesem Fahrzeug ihre wichtigen Einsätze abarbeiten.

Mehrzweckfahrzeug bedeutet aber auch, dass wir in dem anderen Teil des Fahrzeuges einen Besprechungsraum haben. Wir können in diesem Bereich Personen professionell betreuen und so unserer Sorgfaltspflicht nachkommen.

Dieses Fahrzeug ist ein wichtiger Baustein, um den stetig neuen Herausforderungen gerecht zu werden.

Ralf Jürrens sagt: Danke sage ich heute allen, die an diesem doch teilweise so schwierigen Projekt teilgenommen und es positiv zu Ende gebracht haben. Ich bin mir sicher, dass sie Norderneyer, Insulaner und Gäste es uns danken werden. Dieses Fahrzeug wird Hilfe leisten, wenn Hilfe gebraucht wird! 

Grußwort anlässlich der Übergabe des Mehrzweckfahrzeuges an die Freiwillige Feuerwehr Norderney am 16.07.2021 von Bürgermeister Frank Ulrichs: 

Sehr geehrter Herr Stadtbrandmeister Jürrens, Liebe Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, liebe Ratskolleginnen und -kollegen, meine Damen und Herren, 

ich darf Sie alle recht herzlich anlässlich der offiziellen Übergabe unseres neuen Mehrzweckfahrzeuges hier am Feuerwehrgerätehaus willkommen heißen. 

„Gut Ding will Weile haben“, heißt es so schön, und gerade bei der Beschaffung dieses neuen Einsatzfahrzeuges trifft diese Lebensweisheit in besonderer Weise zu. 

Von der Bestellung bis zur Auslieferung sind immerhin drei Jahre vergangen, und zwischendurch wusste niemand von uns genau, ob wir überhaupt noch das gewünschte Fahrzeug erhalten oder ob schlimmstenfalls obendrein die von der Stadt geleistete Anzahlung verloren gehen würde. 

Dabei war der ursprüngliche Auslieferungstermin für Dezember 2019 von der Herstellerfirma angekündigt worden. Doch nach Bekanntwerden des völlig unverhofften Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Herstellerfirma wurde unsere Vorfreude jäh zerschlagen. 

Jegliche Bemühungen – und glaubt mir, es waren einige, das immerhin von uns bezahlte Eigentum am Fahrzeug zu erlangen, schlugen fehl. Ich erspare uns allen die Details über die unzähligen Telefonate, den unsäglichen Schriftverkehr und die rechtlichen Feinheiten, die so ein Insolvenzverfahren nach sich ziehen. Immerhin ist es uns schlussendlich gelungen, das MZF doch noch fertigstellen zu lassen, wenn auch unter zeitlichen und finanziellen Einbußen. 

Deswegen freue ich mich umso mehr, Euch heute endlich das lange erwartete und vor allem dringend benötigte Fahrzeug aushändigen zu dürfen. Gerade im Vergleich mit dem bisherigen Mannschaftstransportfahrzeug, das immerhin 22 Jahre auf dem Buckel hat und quasi aus dem letzten Jahrhundert stammt, tun sich Welten auf. Und wenn dieses auch in all der Zeit treue Dienste geleistet hat, so genügt es schon seit längerem in vielerlei Hinsicht nicht mehr den heutigen Ansprüchen und Erfordernissen.  

Die Übergabe eines neuen Feuerwehrfahrzeuges ist und bleibt für mich immer wieder etwas Besonderes. Diese leuchtend roten Hingucker sind eben optisch herausragende, baulich und technisch speziellen Anforderungen genügende Fahrzeuge. Sie erregen im Straßenbild Aufsehen, sie lassen Kinderaugen strahlen und sie vermitteln mir und mithin den Bürgerinnen und Bürgern beim Erblicken ein Gefühl der Sicherheit aber auch die Gewissheit, dass gerade kompetente Hilfeleistung zu einem Einsatzort unterwegs ist.

Und in diesen Fahrzeugen sitzen Feuerwehrfrauen und -männer, nämlich Ihr alle, technisch gut ausgestattet, persönlich motiviert, bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um anderen zu helfen, um Leben zu retten. Erst in dieser Kombination, erfüllt ein neues Feuerwehrfahrzeug seinen eigentlichen Zweck. 

Die Ansprüche an ein modernes und leistungsfähiges Equipment der Feuerwehren sind in den letzten Jahren rasant gewachsen. Die Einsatzszenarien werden aufgrund neuer Technologien, neuer Baustoffe und neuer Bauweisen immer komplexer. Industrie und Wirtschaft treiben die Entwicklung neuer Herstellungsverfahren stetig voran, die Feuerwehren müssen Schritt halten. Das funktioniert nur über eine regelmäßige Erneuerung und Ergänzung Eurer Ausrüstung. 

Und auch das Wohlbefinden und die Gesundheit von Euch allen, den Freiwilligen und ehrenamtlich tätigen unserer Feuerwehr, hat heute zum Glück einen viel höheren Stellenwert erhalten, als noch vor Jahren. Und das ist auch gut so. Gerade dieser Aspekt ist der wichtigste Anlass für Modernisierungen und Anpassungen. Und ich darf Euch versichern, dass Eure Wehrführung sich vom ersten Tag an mit viel Leidenschaft und Überzeugung um diese Themen gemeinsam mit uns kümmert. 

Wir sind uns daher einig, dass die gut 140.000 Euro für das neue Fahrzeug hervorragend angelegtes Geld ist, in unser aller Sicherheit und für ein effektives Arbeiten für Euch.

Ich gehe davon aus, dass Ihr Euch in den letzten Tagen seit der Überführung des Fahrzeuges aus Wittmund mit dessen Eigenschaften vertraut gemacht habt. Spätestens dabei wird aufgefallen sein, dass sich in über 20 Jahren im Fahrzeugbau so Manches verändert hat. Das MZF ist ein Fünfsitzer mit Besprechungstisch. Fahrer- und Beifahrersitz können um 180 Grad gedreht werden und im Heck spiegelt sich die individuell ausgestaltete Logistikkomponente wider. Insbesondere ist die Beladung mit einem flexibel bestückbaren Rollcontainer möglich, so dass das Fahrzeug für unterschiedlichste Szenarien nutzbar ist. Um ein sicheres Be- und Entladen zu gewährleisen ist das Mehrzweckfahrzeug mit einer Ladebordwand ausgestattet worden. Die Hecktüren wurden mit einem faltbaren Spineboard sowie einem Hygieneboard versehen. Mit ausgeliefert wurden zudem 500 m B-Schläuche. 

Uns ist allen bewusst, dass wir damit nicht bloß Wünsche oder Begehrlichkeiten erfüllen, sondern Euch alle in die Lage versetzen, Euren anspruchsvollen Aufgaben in der Brandbekämpfung, im Katastrophenschutz und den vielen anderen Aufträgen, denen Ihr Euch immer wieder stellen müsst, gerecht zu werden. Ihr setzt häufig genug Eure Gesundheit bei den Einsätzen aufs Spiel. Die Stadt Norderney, unsere Bürger und Gäste sind froh, dass sie eine Feuerwehr hat und deswegen besteht auch gar kein Zweifel, Euch dafür mit dem notwendigen Equipment auszustatten. Auch wenn es dann manchmal etwas länger dauert, als geplant, werden wir der Feuerwehr auch weiterhin die notwendige Ausrüstung zur Verfügung stellen, die zur Erfüllung Eurer vielfältigen Aufgaben notwendig ist.

Das neue Drehleiterfahrzeug und das TLF 4000 auf Unimogfahrgestell, beide Fahrzeuge im Gesamtwert von ca. 1.25 Millionen Euro, sind beauftragt und die Auslieferung ist für das nächste Jahr vorgesehen. 

Mein Dank gilt an dieser Stelle denjenigen Beteiligten, die sich in unserer Verwaltung in Zusammenarbeit mit der Wehrführung über lange Zeit mit der Vorbereitung und der Ausschreibung befasst haben. Vorneweg waren das Herr Jürgen Vißer und Herr Hillrich Holtkamp aus unserem Bürgeramt in Zusammenarbeit mit Herr Stadtbrandmeister Ralf Jürrens und seinem Vertreter Jörg Saathoff. 

Und ich möchte die politisch Verantwortlichen unseres Stadtrates nicht unerwähnt lassen, die ebenso hinter ihrer Feuerwehr stehen und für diese Neuanschaffung ihr Votum gegeben haben. 

Ich möchte Euch abschließend, liebe Feuerwehrkameradinnen und –kameraden nochmals meinen herzlichen Dank sagen für Eurenaufopferungsvollen Dienst, den Ihr vorwiegend in Eurer Freizeit verrichtet. Dieses neue Fahrzeug kann Euch die Arbeit zwar nicht nehmen, aber es wird Euch die Arbeit erleichtern und hoffentlich sicherer und optimaler gestalten. 

Für Euren Feuerwehrdienst wünsche ich Euch weiterhin alles Gute, vor allen Dingen aber, dass Ihr von Euren Einsätzen stets wohlbehalten zurückkehrt.

Zum Mehrzweckfahrzeug: 

Das Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr Norderney ist ein multifunktionales Einsatzmittel. 

Aufgebaut ist das Fahrzeug auf einem 3,5 t Sprinter-Fahrgestell der Fa .Daimler-Benz. Die kräftige 6 Zyl-Maschine ist für Fahrten unter Last und als Zugfahrzeug ausgelegt. 

Im vorderen Teil verfügt das Fahrzeug über 5 Sitzplätze und einen fest eingebauten Tisch, so dass sowohl eine Versorgungsstelle/ Betreuungsstelle als auch eine Führungsstelle dort eingerichtet werden kann. 

Im hinteren Bereich ist das Fahrzeug als Kastenwagen aufgebaut. An den Seiten des Laderaumes sind Kästen fest verbaut, in denen die Materialien der First Responder Platz finden. Im Übrigen kann eine Gitterbox mit Nachschub geladen werden. Dieses Material darf maximal 500 kg Gewicht haben, damit die Palette über die hintere Ladebordwand auch schnell gewechselt werden kann. Ölwehr, Sandsäcke, Schläuche, Atemschutz und weitere Einsatzmittel werden in verschiedenen Boxen im Feuerwehrhaus vorgehalten. Weiterhin verfügt das Fahrzeug über einen klappbaren Kugelkopf zum Ziehen eines Anhängers. Das Schnelleinsatzzelt, das Hochdrucklöschgerät oder weiterer Nachschub sind Einsatzbereiche, für die Anhänger im Feuerwehrhaus bereit stehen. Auch können kontaminierte Schläuche oder Einsatzkleidung mit dem Fahrzeug wieder zum Feuerwehrhaus zurückgebracht werden.    

Spread the word. Share this post!

About the Author